Welche typischen Probleme hat ein internationaler Reisender in Indien?

Die Fragen hängen wirklich davon ab, ob man männlich oder weiblich ist. Frauen müssen wegen der hohen Kriminalitätsrate in Indien besonders aufmerksam sein, besonders wenn sie alleine unterwegs sind . Zu viele weibliche Reisende nach Indien sind zu vertrauensselig wegen des Problems der Verwundbarkeit. Wenn Sie ein wenig von der Sprache lernen und vermeiden, allein zu sein, ist dies ein großer Teil des Problems, das überwunden werden kann.

Eine einfache Sache, um sicherzustellen, dass jemand sie am Flughafen abholt, ob es sich um einen von Freunden gemieteten Fahrer handelt oder um einen Freund, sie sollte nicht versuchen, es alleine zu machen. Auch wenn ihre körperliche Sicherheit nicht in Frage gestellt ist, ist ihre Sicherheit in Bezug auf die Entführung immer noch ein weiteres Problem – wie ich festgestellt habe, als ich in Chennai aus einem Bus ausgestiegen bin. Der Fahrer und zwei Männer im Bus sprachen kaum Englisch und ich war ihrer Gnade ausgeliefert. Zumindest habe ich jetzt Leute, die dafür sorgen, dass das nicht noch einmal passiert, aber es war das erste Mal ziemlich beängstigend. Zum Glück war ich in den anderen Städten in Sicherheit, weil ich ständig von Freunden begleitet wurde oder einen Fahrer (in Chennai) hatte, den ich anrufen konnte, um mich zu holen.

In anderen Städten hatte ich nicht wirklich viele Probleme, und ich möchte nicht implizieren, dass ich Chennai nicht mochte, weil ich es tat. Aber es gab Zeiten, in denen ich nicht so einfach kommunizieren konnte – in Chennai -, weil ich kein Tamilisch spreche. In Kerala hatte ich keine Probleme, weil ich zu jeder Zeit mit Malayalam-Sprechern zusammen war, genau wie mit Hindi-Sprechern in Delhi, mit Marathi und Hindi-Sprechern in Mumbai und mit Kannada und Hindi-Sprechern in Bengaluru. Meine schlimmsten Probleme waren sprachliche Probleme in Chennai, da es dort schwieriger zu sein schien, die Stundenpläne zu koordinieren. Tatsächlich entdeckte ich am Flughafen in Chennai, dass die Soldaten dort kein Englisch sprachen. Aber als ich ihnen mitteilte, dass ich schnell Hilfe brauchte, half mir die englischsprachige Flughafensicherheit.

Reisen in ein fremdes Land können schwierig sein. Indien ist keine Ausnahme. Aber mit Muttersprachlern, die Sie begleiten können, kann diese kleine Hürde genommen werden. Das andere Problem betrifft die Sicherheit. aber wenn man leute kennt, wo man unterwegs ist, muss das auch kein problem sein.

Frauen sollten sich darüber im Klaren sein, dass es auch sinnvoll ist, Händedesinfektionsmittel auf Reisen in einer beliebigen Stadt mit sich zu führen, da sie möglicherweise kein Waschbecken mit fließendem Wasser haben, wenn sie eine Toilette finden. Wenn sie nicht wissen, wie man eine indische Latrine benutzt, sollten sie versuchen, eine westliche Einrichtung zu finden, da die Schlangen in den öffentlichen Bädern ziemlich lang sind und die Damenbäder wahrscheinlich eine Latrine und eine haben Westliche Toilette. Sogar dann ist eine Frau weise, Toilettenpapier zu tragen, es sei denn, sie ist bereit, das Spray zu verwenden. Toilettenpapier ist schwer zu bekommen. Das hört sich jetzt komisch an, aber ich meine es ganz ernst: Während der zwei Monate, in denen ich dort war, habe ich nur eine Latrine gesehen – und ja, ich habe es problemlos benutzt, sehr zum Entsetzen von zwei Mädchen, die versucht haben, mich zu täuschen, als Ich war unterwegs – aber es tut nicht weh, auf alle Fälle vorbereitet zu sein.

Ich hätte fast ein anderes Problem vergessen, weil meine Gastgeber Ihnen sagten, dass dies überhaupt kein Problem für mich war: das Essen und das Wasser. Ich wusste, dass ich das behandelte Wasser dort trinken musste, und einige meiner Gastgeber waren besorgt, dass das Essen zu scharf für mich war. Es war nicht so. Tatsächlich haben meine Gastgeber in Delhi zur Kenntnis genommen, dass ich anscheinend viel schärferes Essen zu mir nehmen konnte, als sie konnten. Für Ausländer, die sich mit scharfem oder scharfem Essen nicht auskennen, gibt es viele Orte, die auch diesen Bedürfnissen gerecht werden. Das waren einfach keine Probleme für mich.

Ob männlich oder weiblich, wenn man sich dort an den indischen Lebensstil gewöhnen kann, besonders wenn man mit Freunden zusammen ist, ist es ratsam, dies zu tun. Solch eine Anstrengung verstärkt die Reise und schafft eine Verbindung zu den Gastgebern, die sagt: “Wir sind alle gleich und wir sind wirklich eine Weltfamilie.”

Wiederum kann das größte Problem einfach gelöst werden, indem man jemanden dort kennt und dafür sorgt, dass sich diese Person mit dem Reisenden am Flughafen trifft, den Reisenden zum Flughafen zurückbringt und dass diese Person während dieser Zeit ein echter Abgesandter Indiens ist Der Besuch.

Ich hoffe, das hilft.